3D-
Technologien

3D-Technologien

Digitaler Abdruck

3D-Enoral Scanner

Die moderne Welt machts möglich! Keine klassischen Zahnabdrücke mit Würgereiz und Gefühl der Atemnot mehr! Unser TRIOS Scanner arbeitet nach dem konfokalen Laserstrahlprinzip. Das aufgenommene Objekt wird dreidimensional berechnet und farbig abgebildet. Um einen Oberkiefer und Unterkiefer zu scannen braucht man nur wenige Minuten. Der 3D-Datensatz kann anschließend bei Bedarf an den 3D-Drucker (siehe Modelldruck) geschickt und in Kunststoff gedruckt werden.

3D-Technologien

3D-Modelldruck

Auf Knopf: Druck!

Mit den 3D-Scannern können wir heute in wenigen Minuten ganze Ober- und Unterkiefer Zahnbögen scannen und mittels 3D-Druckern ausdrucken. Dies bietet uns die Möglichkeit die 3D-Daten nicht nur für die Diagnostik zu verwenden, sondern gleichzeitig ist es uns nun auch möglich, auf den gedruckten 3D-Modellen kieferorthopädische Mechaniken zu fertigen. Von großem Vorteil ist auch, dass der gedruckte Zahnkranz nach der Bracketabnahme, nun dem Patienten mitgegeben werden kann. Diesen kann er bei Beschädigung oder Verlust der Schiene zum Termin mitbringen, dann kann ohne neuen Abdruck in kurzer Zeit eine neue Schiene angefertigt werden.

 

3D Modelldrucker

Digitale Bearbeitung

Fertige Schiene auf Basis des 3D Druckes

3D-Technologien

3D-Modellanalyse

Eine neue Dimension

Die digitalisierten 3D-Modelle können mittels Planungs- und Vermessungssoftware analysiert werden – somit kann eine exakte Therapieplanung erfolgen. Diese Möglichkeiten erhöhen die Qualität der Diagnostik und Planung.

3D-Technologien

Röntgendiagnostik

Durchleuchtet

Die 3D-Röntgendiagnostik, auch digitale Volumentomographie (DVT) genannt, ist vor allem bei jenen Patienten von Vorteil, bei denen Zähne im Kieferknochen stecken geblieben sind und sich nicht in den Zahnbogen einreihen konnten (retinierte Zähne). Solche retinierten Zähne können heute durch die DVT-Diagnostik perfekt in ihrer Lage lokalisiert werden.